Rollstuhlsicherung

Für Rollstuhlfahrer/innen muss das Fahrzeug mit Befestigungssystemen für den Rollstuhl und mit Sicherungsgurten für die Rollstuhlinsassen ausgestattet sein. Deshalb wurden Rollstuhlrückhaltesysteme für die Sicherung des Rollstuhls entwickelt. Wir liefern Rückhaltesysteme, die höchsten Anforderungen entsprechen. Dies garantiert Ihnen optimale Sicherheit.

Elektrische Rückhaltevorrichtung

Eine elektrische Rückhaltevorrichtung besteht aus zwei Komponenten. Ein Teil der Rückhaltevorrichtung (Docking Station) wird im Fahrzeug an die entsprechende Stelle montiert. Der zweite Teil wird am Rollstuhl montiert und passend zum Fahrzeug eingestellt. Nach dieser Anpassung können Sie mit Ihrem Rollstuhl einfach in das Fahrzeug und direkt in die Docking Station einfahren. Die Personensicherung im Rollstuhl muss gesondert erfolgen.

Möchten Sie in Ihrem Rollstuhl sitzend Ihr Auto fahren? Dann erfahren Sie hier mehr: Autofahren im eigenen Rollstuhl sitzend

Gurtsysteme für Rollstuhl- und Personensicherung

Wenn das Umsetzen eines Rollstuhlbenutzers auf den Autositz nicht möglich ist, müssen sowohl der Rollstuhl als auch der Rollstuhlinsasse mit einem besonderen System gesichert werden. Verschiedene Varianten sind möglich.

Die gängigste Sicherung ist ein Gurtsicherungssystem. Unser Gurtsystem beinhaltet alle geforderten Komponenten:

  • Rollstuhlsicherung an vier Punkten
  • Beckengurt zur Pesonensicherung
  • Schrägschultergurt passend für das ausgewählte Fahrzeug

Alle Systeme erfüllen die Normen DIN 75078 Teil 2 und ISO 10542.

Mit Gurten und Spanntraktoren wird der Rollstuhl in eine eingebaute Lochschiene oder eingebauten Punktaufnahmen am Fahrzeugboden fixiert. Zwei nach vorne und zwei nach hinten. Diese Gurtsicherung für die Rollstuhlsicherung ist in drei Varianten verfügbar.

  • in Verbindung mit Lochschienen
  • in Verbindung mit Mono-Fittings
  • Befestigung am Rollstuhl durch wahlweise: Schlaufen, Haken oder Karabiner
  • Heavy Duty - für Rollstühle bis 160 oder 200kg
  • in Verbindung mit Kraftknoten

Die Person wird mit einem Becken- und einem Schrägschultergurt gesichert. Der Schrägschultergurt wird ebenfalls in das vorhandene Gurtsystem gesteckt.

Die verbesserte Version der Sicherung ist die Kombination des Gurtsystems mit einem Kraftknoten am Rollstuhl.

Kraftknoten

Ein Rückhaltesystem nach DIN 75078 Teil 2 verbindet die Rollstuhlsicherung mit der Personensicherung. Im Gegensatz zu den bisherigen 4-Punkt-Systemen ist hierbei jedoch der Anbau besonderer Befestigungsteile am Rollstuhl notwendig. Sie werden „Kraftknoten“ genannt und die Kräfte, die bei einem Unfall auftreten, werden über diese abgeleitet.

Dieser Kraftknoten besteht aus werkseitig angebrachten Ösen an den stabilsten Punkten des Rollstuhlrahmens oder für Nachrüstungen aus einer stählernen Adapterplatte mit Gurtzungen für Abspanngurte. Der Kraftknotensatz besteht aus vier Adaptern (zwei vorne, zwei hinten) und einem längenverstellbaren Beckengurt. Die Anbindung des Rollstuhlrückhaltesystems erfolgt sicher, schnell und verwechslungsfrei an vier gut erkennbaren Ösen.

Seit 2020 sieht die DIN 75078-2 vor, dass Rollstühle mit Kraftknoten mit sog. Heavy Duty Retraktoren an den beiden hinteren Adaptern zu sichern sind. Die Kraftknotenlösung ist bis zu einem Rollstuhlgesamtgewicht (ohne Person) von maximal 160 kg erhältlich und nur in Verbindung mit dem AMF-Bruns Protektor Rollstuhlhalterungssystem geprüft und zugelassen!

  • maximale Sicherheit
  • leichte und sichere Fixierung mit einem Handgriff
  • schnelles Lösen
  • genormte Gurtschlösser
  • Vermeidung von falscher Befestigung

Für viele Rollstuhlmodelle ist der Kraftknoten als Montagesatz erhältlich. Fragen Sie uns!

Kopf- und Rückenstütze für Aktiv-Rollstühle

Wie in jedem Fahrzeugsitz üblich sollte auch ein Rollstuhlfahrer/in bestmöglich mit einer Kopf- und Rückenstütze geschützt werden. Die AMF-Future Safe sorgt für ein Höchstmaß an Sicherheit und wird zusammen mit einer Rollstuhlsicherung am Fahrzeugboden verwendet. Die FutureSafe ist ein felxibel anpassbares Sicherheitssystem, das individuell für den Rollsthlfahrer eingestellt werden kann. Für eine Fahrt ohne Rollstuhl lässt sich die Kopf- und Rückenszütze einfach zur Wand schwenken.
Die FutureSafe ist vorwiegend für PKWs mit Heckausschnitt und Rampe ausgelegt. Hierbei wird die Säule der Kopf- und Rückenstütze am Boden verankert.

Careva

Das Careva Gurtsystem bietet gute Unterstützung und Schutz vor Vornüberfallen oder seitlichem umkippen. Es kann in alle Fahrzeuge mit einer Öffnung zwischen Sitzunterteil und Rückenlehne eingebaut werden (dies beinhaltet auch Kindersitze und Rollstühle).

Careva verhilft der Person auf dem Sitz zu einer aufrechten Haltung, in der der reguläre Sicherheitsgurt im Fahrzeug seine Schutzwirkung entfalten kann. Careva besteht aus mehreren Einzelgurten, die nach Bedarf kombiniert werden können. So lässt sich das System an Nutzer jeden Alters anpassen, die Unterstützung brauchen, um eine aufrechte Sitzhaltung einnehmen zu können. Careva kann an jedem Sitz montiert werden, sofern sich zwischen Sitz und Rückenlehne eine Öffnung befindet.

  • Bestehend aus Basisgurt plus wahlweise: Brustgurt, Beckengurt oder Kombigurt
  • vielseitig konfigurierbar
  • in unterschiedlichen Größen erhältlich
  • Keine Veränderung am Sitz erforderlich
  • Einfache Montage